Böller-Attacke Feiger Angriff auf Rollstuhlfahrerin in NRW sorgt für Entsetzen

Kaum zu fassen: In Mülheim an der Ruhr ist eine Rollstuhlfahrerin von Jugendlichen attackiert worden, obwohl sie einen Begleiter hatte. Wegen eines Böller-Wurfs hört die Frau nun nichts mehr. Das Archivbild entstand 2007 in einer U-Bahn-Station in Berlin.

Mülheim an der Ruhr – Ein feiger Angriff auf eine wehrlose Person mit Behinderung mitten in NRW: In Mühlheim an der Ruhr haben Teenager eine Rollstuhlfahrerin mit einem Böller attackiert – jetzt hört die Frau nichts mehr. Die Tat sorgt für Entsetzen...

  • Niederträchtiger Angriff in Mülheim an der Ruhr
  • Rollstuhlfahrerin von Jugendlichen attackiert
  • Es passierte an eine U-Bahn-Haltestelle

Darüber berichtete die Polizei Essen am Donnerstag, 22. Oktober 2020, in einer offiziellen Mitteilung. Doch wie kam es zur unverantwortlichen Aktion der Jugendlichen?

Attacke auf Rollstuhlfahrerin in Mülheim: Frau hört nichts mehr

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Mehrere Polizeieinsätze in Köln Nach Ausschreitungen: 18-Jähriger schwer verletzt 
  • Er hat ihn selbst gegraben Tunnel stürzt über Bankräuber zusammen – er fleht: „Hilfe, bitte befreit mich!“
  • Attentat erschüttert Montenegro Amokläufer erschießt zehn Menschen, zwei Kinder unter den Opfern 
  • Schwere Messer-Attacke Günter Wallraff erschüttert – er hatte Salman Rushdie 1993 in Köln versteckt
  • NRW-Autobahn Lkw-Fahrer hält Zettel mit „112“ hoch – was dann passiert, macht fassungslos
  • Obdachloser in Köln mit Glasflasche attackiert Nach Flucht: Polizei nimmt Angreifer (28) fest
  • Drama in Solingen Mann (†31) mit Messer getötet: Entscheidung zu Verdächtigem gefallen
  • Schock für Taxifahrer in Köln Mann (19) zückt Waffe und raubt Bargeld – Flucht in Linienbus endet schnell 
  • Düsseldorfer Altstadt 25-Jähriger niedergestochen: Polizei einen Monat später mit Erfolg
  • Prügelattacke in Köln Tatverdächtiger verletzt Opfer (32) mit Schlägen und Tritten – dann flüchtet er

Die Kriminalpolizei ermittelt nun seit Mittwoch, 22. Oktober 2020, wegen schwerer Körperverletzung, „nachdem eine 30-jährige Mülheimerin durch den Knall eines Knallkörpers kein Hörempfinden mehr hat". 

Die Frau erklärte den Polizisten, dass sie sich in Begleitung eines 28-Jährigen beim Treppenabstieg der U-Bahn-Haltestelle Mülheim Stadtmitte aufgehalten habe. Drei Jugendliche hätten sich ebenfalls in dem Bereich befunden.

Mühlheim an der Ruhr: Jugendlicher wirft Böller zu Rollstuhlfahrerin

Einer von den Teenagern habe einen Böller in der Hand gehalten. Kurz darauf sei der Böller explodiert – und zwar nur etwa 30 Zentimeter entfernt vorm Rollstuhl. Besonders niederträchtig: Der Begleiter gab gegenüber der Polizei an, dass der Jugendliche offenbar ganz gezielt in Richtung der 30-Jährigen geworfen hätte.

Die 30-Jährige war schockiert und stellte fest, dass sie nun auf einem Ohr kein Hörempfinden mehr hatte. Ob der Schaden am Gehör der Frau  dauerhaft ist, ist unklar.

Die Jugendlichen flüchteten, nachdem der 28-jährige Mülheimer diese zu Rede stellen wollte.

Mühlheim an der Ruhr: Polizei fahndet nach Teenager, der den Böller warf

Nun sucht die Polizei den Jugendlichen. Er soll ungefähr 170 cm groß sein, einen trainierten Körperbau und einen Dreitagebart haben. Er hat kurzes, dunkles Haar. Während der Tat trug er eine neon-grüne Regenjacke sowie eine Cappy, deren Schild nach hinten zum Nacken gedreht war.

Hinweise zu den Jugendlichen nimmt die Kriminalpolizei Essen unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.

Köln: Böller auf Radfahrer geworfen

Im September 2020 ereignete sich ebenfalls ein erschreckender Fall, bei dem ein Feuerwerkskörper eine Rolle spielte. Der Tatort: Köln.

Auf der Mülheimer Brücke wurde ein Radfahrer mit einem Böller beworfen. Der Böller flog offenbar aus einem weißen Wagen, in dem zwei Personen saßen. Das Oberteil des Radlers fing Feuer. (dok)